Sternwarte am Wallgarten

Mond und Sonne:

Das Homepagetool mit der aktuellen Mondphase u.v.m.
Ein Service von www.Der-Mond.org

 

weiter unten auf dieser Seite werden Fachbegriffe erklärt, im Text sind erklärte Fachbegriffe mit Unterstreichung dargestellt

2017

 Ereignisweitere Infos / Link

März 

  
Ende MärzMerkurden sonnennahen Planeten Merkur zu sehen ist wirklich eine Herausforderung. Ab dem 25. März bietet sich die beste Gelegenheit des Jahres. Merkur taucht bis Anfang April am Abendhimmel auf. Nach 19:15 Uhr MEZ wird man ihn über dem Westhorizont finden können.

April 

  
den ganzen Monat JupiterJupiter (Planet) ist der größte Planet des Sonnensystems. Derzeit erforscht ihn die Sonde "Juno".
17. April Saturnam Morgen des 17.April sieht man den abnehmenden Mond in Südostrichtung. Neben ihm leuchtet dann der Planet Saturn.
Beobachtungstipp  auch für Fernglasbeobachter ist Jupiter wegen seiner Monde ein lohnendes Objekt. Bevor er sich in den nächsten Jahren in die südlichen Regionen der Ekliptik verzieht, sollte man in diesem Jahr die Gelegenheit nutzen. Immer wieder schön: Verfinsterungen und Durchgänge der Jupitermonde. Für diese Ereignisse ist dann allerdings schon ein Teleskop erforderlich.
 

Mai

  
den ganzen Monat Venusnach ihrer Runde um die Sonne hat sich Venus schon wieder weit von der Sonne entfernt: Sie ist jetzt Morgenstern
5. Mai SternschnuppenDie Eta-Aquariden sind den ganzen Monat im Mai zu sehen, ihr Maximum findet am 5.5. statt (Freitag, fünf Tage vor Vollmond). Der Radiant steht im Wassermann, daher sind südliche Standorte bevorzugt. Wer beobachtet, sieht Anfang Mai vielleicht auch Eta-Lyriden (Radiant: Sternbild Leier).
7./8. Mai Mond/JupiterWer noch nie Jupiter gesehen hat, für den ist die Nacht vom 7. auf den 8. Mai die Gelegenheit: Dann weist der Mond direkt neben Jupiter den Weg. Ein herrlicher Anblick im Fernglas.
 

Juni

  
...  
 

Fachbegriff 

Erklärung

Apogäum 

größter Abstand zwischen zwei Körpern, siehe auch Perigäum.

Galaxis 

Große Ansammlungen von Sternen, die gravitativ aneinander gebunden sind und um ein gemeinsames Zentrum kreisen, bezeichnet man als Galaxien. Unsere Heimatgalaxis besteht aus mehrenen hundert Milliarden Sternen.

Milchstraße 

Unsere Heimatgalaxis

Komet 

Ein Komet oder Schweifstern ist ein kleiner Himmelskörper von meist einigen Kilometern Durchmesser, der in den sonnennahen Teilen seiner Bahn eine durch Ausgasen erzeugte Koma und meist auch einen leuchtenden Schweif entwickelt.

Opposition

Ein Himmelskörper steht von der Erde aus gesehen der Sonne genau gegenüber.

Perigäum 

kleinster Abstand zwischen zwei Körpern, siehe auch Apogäum.

Planet 

Ein Objekt, das aufgrund seiner Größe (und damit Gravitation) eine Kugelgestalt angenommen hat und die zentrale Stellung in seiner lokalen Umgebung einnimmt (wird z.B. von kleineren Monden umkreist).

Die 8 Planeten unseres Sonnensystems sind von der Sonne aus gesehen: Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus (Merksatz für die Anfangsbuchstaben der Planeten: Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unsere Nachbarplaneten).

Pluto ist vor einigen Jahren zu einem Zwergplaneten umgestuft worden, da er stark von der Gravitation des Neptun beeinflusst wird.

Schwarzes Loch 

Komprimiert man Materie stärker und stärker, kollabiert die Materie aufgrund der immer höheren Gravitationskräfte und bildet eine Objekt, aus deren Gravitationsfeld nicht einmal Licht entkommen kann.

Im Zentrum unserer Milchstraße haben Astronomen ein Schwarzes Loch mit der ungefähr 4 millionenfachen Masse der Sonne entdeckt.

Die Erdkugel müsste man auf die Größe einer Murmel komprimieren, um ein Schwarzes Loch entstehen zu lassen.

Stern 

Ein Stern ist ein so massereiches Objekt, dass in seinem Inneren Fusionsprozesse zünden. Unsere Sonne ist ein recht gewöhnlicher Stern, der jetzt schon über 4.5 Milliarden Jahre brennt.

Viele 100 Milliarden Sterne bilden unsere Milchstraße und kreisen um ihr gemeinsames Zentrum, das von einem Schwarzen Loch gebildet wird.

Sternbild 

Visuelle Einheiten von Sternen, die scheinbar nahe beieinander stehen. Meistens sind die Sterne jedoch weit von einander entfernt, die scheinbare Nähe beruht nur auf dem Projektionseffekt.

Sternschnuppe 

kleine Gesteinsbrocken (Größe im Bereich von Millimeter und Zentimetern), die mit hoher Geschwindigkeit in die Erdatmosphäre eindringen, sich erhitzen und dabei verglühen. 

Sternschnuppenstrom 

Kreuzt die Erde die Bahn eines Kometen, sieht mal viele Sternschnuppen (bis zu mehreren Tausend Sternschnuppen/Stunde). Durch die Bewegung der Erde relativ zur Kometenbahn scheinen alle Sternschnuppen aus der gleichen Richtung zu kommen (ein ähnlicher Effekt ergibt sich bei einer Autofahrt durch einen Schneeschauer)